Telepathie und andere Zufälle

Der Titel mag ein wenig provokativ klingen, denn Zufälle gibt es nach meinem Verständnis eigentlich keine. Dennoch bezeichnet man das Vorkommen von Telepathie und die Erfahrungen, die im Alltag damit gemacht werden, oftmals als Zufall. Weshalb? Weil man keine dem Verstand dienliche Erklärung für das Funktionieren dieser Kommunikationsform findet.

Doch ob wir es glauben wollen oder nicht, wir alle interagieren tagtäglich in irgendeiner Form telepathisch. Erinnerst du dich daran, als das Telefon klingelte und du wusstest bereits, wer am anderen Ende der Leitung war? Oder als du jemandem etwas sagen wolltest und dieser entgegnete dir, dass er soeben dasselbe sagen wollte? Dies sind nur zwei Beispiele für den alltäglichen Gebrauch der Gedankenübertragung.

Unter Telepathie versteht man die Fähigkeit, Gedanken, Gefühle, Bilder und weitere Informationen von einem Lebewesen zu einem anderen ohne äusserliche Hilfsmittel zu senden oder zu empfangen oder solche Informationen aus anderen Quellen abzurufen. Oft wird der Eindruck erweckt, dass es sich dabei um eine ausserordentliche Begabung, die nur wenigen zusteht, handelt. Dem ist nicht so. Wir alle – ausnahmslos alle – kommen mit der Fähigkeit, telepathisch oder übersinnlich Informationen zu senden und zu empfangen, auf die Welt. Jede Mutter kommuniziert mit ihrem Neugeborenen unbewusst und völlig selbstverständlich übersinnlich. Die Kinder bedienen sich dieser Kommunikationsform so lange, bis sie die menschliche Sprache erlernen. Darüber hinaus behalten gewisse Kinder den Gebrauch der Übersinne bei, andere legen diesen ab. Das bedeutet auch, dass wir, auch wenn wir das Gefühl haben niemals solche Fähigkeiten zu haben, diese jederzeit wieder erwecken können. Das Einzige was es dazu braucht, ist, sich die Mühe zu machen, diese Sprache wieder zu erlernen und regelmässig zu üben.

Zu Beginn mag es ungewohnt sein, sich auf die Übersinne, die grundlegenden Sinne für die Übertragung übersinnlicher Informationen, einzustimmen und diese bewusst zu gebrauchen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Menschen, die sich nie bewusst mit den Übersinnen beschäftigt haben, durch Anleitung bereits nach wenigen Stunden erste Erfolge erzielen können.
Das Hellfühlen, das Hellhören, das Hellsehen und das Hellwissen dienen uns dazu, uns mit der übersinnlichen Kommunikation zurecht zu finden. Jeder Mensch hat eine andere Begabung hinsichtlich der Kommunikationskanäle und so ist es am einfachsten, zu Beginn das Augenmerk auf diese natürlichen Begabungen zu legen.

Du magst Dich vielleicht fragen, woher man diese Informationen nehmen soll. Rupert Sheldrake, ein englischer Biochemiker befasst sich seit längerem intensiv wissenschaftlich auf dem Gebiet der Übersinne. Seiner Theorie zufolge gibt es energetische Felder (morphische Felder), die jegliche Information enthalten, die jemals war, ist und jemals sein wird. Durch die absichtliche energetische Verbindung mit diesen Feldern wird es jedem möglich, Informationen zu senden und zu empfangen.
Manch einer mag sich fragen, weshalb wir im Zeitalter der digitalen Kommunikation auf die Übersinne zurückgreifen sollten. Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen. Nehmen wir zum Beispiel die Tierkommunikation. Durch diese Art der Informationsübertragung können wir erfahren, wie es unseren tierischen Freunden geht und welche Bedürfnisse sie haben. Ein anderes Beispiel ist die eigene Gesundheit. Sollten sich auf diesem Gebiet Fragen stellen, die durch den Verstand nicht zu beantworten sind, können wir unsere Übersinne gebrauchen und Antworten auf dieser Ebene empfangen. Auch im zwischenmenschlichen Bereich hat die übersinnliche Kommunikation viele Vorteile. Mancher Konflikt lässt sich einfacher lösen, wenn wir wahrnehmen können, um was es wirklich geht.
Sollte ich mit diesem Beitrag dein Interesse an der übersinnlichen Kommunikation geweckt haben, kann ich folgende Lektüre oder ein Seminar sehr empfehlen:

„Seelenbegegnungen – Telepathische Kommunikation zwischen Mensch Tier“ – Lisa Schnider

Seelenbegegnungen: Telepathische Kommunikation zwischen Mensch und Tier

„Der siebte Sinn des Menschen „ – Rupert Sheldrake

Der siebte Sinn des Menschen: Gedankenübertragung, Vorahnungen und andere unerklärliche Fähigkeiten

„Gespräche mit Tieren“ – Penelope Smith

Gespräche mit Tieren: Praxisbuch Tierkommunikation

„Die grosse Gemeinschaft der Schöpfung: Gespräche zwischen Mensch und Tier“ – J. Allen Boone

Die große Gemeinschaft der Schöpfung: Gespräche zwischen Mensch und Tier

Wenn sich jemand für die praktische Anwendung unter persönlicher Anleitung interessiert, biete ich Seminare zu diesem Thema an:

Information zum Seminar